Zitronenkuchen & Zitronen-Limonade

25. July 2014
Label: rezepte

Sauer macht lustig – wie man so schön sagt. Außerdem passt das Gelb hervorragend zu diesem tollen Wetter momentan, ich meine, die Sonne ist ja nun mal auch Gelb, hab ich nicht Recht? Aufjedenfall leuchtet es so schön. Zitronengelb eben. Wie auch immer, ich hab mir gedacht nach dem Erdbeerrot macht sich Zitronengelb vielleicht gut und außerdem ist ein trockener Kuchen wie Zitronenkuchen schnell zubereitet und schmeckt eigentlich so gut wie jeden, also ab und zu mal. Nicht immer. Manchmal, sollte es dann doch schon etwas mit Schokolade sein. Aber Zitronenkuchen ist auch gut, ehrlich! Und die Zitronen-Limonade erst! Ouhweh, ich sollte vielleicht nicht so oft das Wort “Zitrone” benutzen, ihr denkt noch, ich hab ‘nen Knall. Wenn ihr’s nicht eh schon denkt. Achja, wo war ich? Die Limonade, richtig. Sie ist suuper erfrischend und auch für Leute die normalerweise keine Limonade mögen (gibt es so Leute?) ist sie perfekt – denn man kann selbst entscheiden wie sauer, süß, verdünnt. Ihr wisst schon – ganz personalisiert eben.

Zutaten für den Zitronenkuchen:
250 g weiche Butter
250 g Zucker
2 Pck. geriebene Zitronenschale
5 Eier
250 g Mehl
150 g Speisestärke
1 Pck. Backpulver

Zubereitung Zitronenkuchen:
Den Backofen auf 170° C Oder-/Unterhitze vorheizen. Die Guglhupfform einfetten.
Butter in einer Rührschüssel geschmeidig rühren, nach und nach den Zucker unterrühren, bis eine geschmeidige Masse entsteht. Die Eier einzeln auch höchster Stufe unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und kurz unterrühren. Teig in der Form gleichmäßig verteilen und für etwa 60 Minuten backen. Etwa 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann etwas lösen und stürzen.

Zutaten für ca. 1 Liter Zitronen-Limonade:
3 Bio-Zitronen
80 g – 110 g Zucker (je nachdem wie süß man es mag)
1 Prise Salz (damit sie nicht bitter wird)
750 ml – 1 l Mineralwasser
50 ml Leitungswasser
1 Zitrone und Eiswürfel zum Servieren

Zubereitung Zitronen-Limonade:
Die Zitronen waschen, die Schale fein abreiben und die Zitronen auspressen. Den Saft mit ca. 1 TL Zitronenabrieb, Zucker, Salz und dem Leitungswasser in einem Topf erhitzen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Den hergestellten Zitronensirup abkühlen lassen. Am Besten in eine Flasche zum aufbewahren geben. Den Sirup, je nach Bedarf im Verhältnis 1:10 mit Mineralwasser auffüllen und mit einer Zitronenscheibe und Eiswürfeln servieren.

Lasst es euch gut gehen und ein zitroniges Wochenende wünsche ich euch. :)

Windbeutel

15. July 2014
Label: rezepte

Vom Windbeutel verweht.. ;)

Ihr braucht etwas einfaches, günstiges zum Kaffeeklatsch mit eurer besten Freundin oder der Familie? Die kleinen Leckerbissen sind einfach perfekt! Cremige Sahne, fruchtig, frische Erdbeeren und ein luftiger Teig, mmh. Dann macht es einfach so wie ich – auf’s Fahrrad, schnell zum Lidl und für 3,45 € * bekommt ihr dort alle Zutaten, die ihr für die Windbeutel benötigt. (*Ausgehend vom durchschnittlichen Discountpreis, abgesehen von Bioprodukten z. B. Freilandeier, Biobutter, Biosahne)

Zutaten für den Brandteig:
125 ml Wasser
1 Prise Salz
50 g Margarine oder Butter
150 g Mehl
4 Eier
1 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung:
Sahne, Erdbeeren, Vanillecreme oder alle anderen Früchte. Einfach, was ihr mögt!

Zubereitung für ca. 16 Windbeutel:
1. Wasser, Salz und Margarine oder Butter zum Kochen bringen.
2. Unter ständigem Rühren das Mehl auf einmal dazugeben.
3. Rühren, bis ein Kloß entsteht. Am Topfboden bildet sich gleichzeitig eine weiße Schicht.
4. 1 Ei in die heiße Masse rühren. Teig 20 Minuten abkühlen lassen.
5. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
6. Die restlichen 3 Eier in die abgekühlte Masse geben, unterrühren. Backpulver unterrühren.
7. Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech große Rosetten spritzen. Gut Abstand lassen, denn die Brandmasse geht stark auf. Den Spritzbeutel immer senkrecht halten und den Schluss der Masse immer exakt in die Mitte ziehen.
8. Die Windbeutel auf mittlerer Schiene bei 200°C 25 Minuten backen.
9. Windbeutel sofort aufschneiden und abkühlen lassen.
10. Mit Sahne und Erdbeeren oder allem, was euch beliebt, füllen!

Ich wünsche euch noch eine tolle Woche und hoffe bei euch spielt das Wetter auch so wunderbar mit wie hier bei mir in München! Dann macht es auch umso mehr Spaß draußen zu sitzen, die Sonne zu genießen und gierig die Windbeutel zu verschlingen!

So, ich tummel mich jetzt noch weng vor’m Fernseher und lass den Tag ausklingen. Lasst es euch gut gehen!

Kirschstrudel

24. June 2014
Label: rezepte

Kirschenzeit, ahoi! Wenn ihr auch einen Kirschbaum mit meega viel Kirschen habt und schneller als die Vögel seid, dann hab ich ein Rezept für euch, welches selbst kreiert und sogar noch mega lecker ist! :D Natürlich könnt ihr die Kirschen auch einfach pur genießen. So wie ich das vor hatte… aber 2 Kilo Kirschen und Bauchschmerzen später hab ich mir gedacht: “Neeee, lieber nicht.” :D

Daraufhin folgte dann, zu euren Glück, ein neues Rezept (welches keine Bauchschmerzen bereitet – außer vielleicht ihr esst alles auf einmal. :D). Ein Kirschstrudel, ja genau, nicht APFELstrudel, sondern Kirschstrudel. Ich weiß nicht ob das jemand auch schonmal auspobiert oder gegessen hat aber ich sag euch – es ist mega lecker! Genau wie zum Apfelstrudel, passt auch zu dieser Variation Vanillesoße oder Vanilleeis oder beides!

Zutaten für einen Studelteig:
150 g Mehl
1 Ei
3 TL Öl
1 Prise Salz
50 ml Wasser

Zutaten für die Füllung:
500 g Kirschen, entsteint
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Zitronensaft
50 g Zucker
3 EL Mandeln + zum Bestreuen

Zubereitung Strudelteig:
Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Mit den Händen dauert das ca. 10 Minuten und in der Rührmaschine mit dem Knethacken ca. 5 Minuten. Den Teig zu einer Kugel formen, mit Öl einpinseln und 45 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

Zubereitung Füllung:
Die entkernten Kirschen zusammen mit den übrigen Zutaten in eine Schüssel geben und vermengen.

Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze aufheizen. Auf einem gut bemehlten Tuch den Strudelteig zu einem Rechteck ausrollen und mit den Händen nochmals größer ziehen. Die Füllung draufgeben, so das außenrum ein Rand von etwa 3-4 cm entsteht. Strudel an der langen Seite vorsichtig mit Hilfe des Tuchs aufrollen und die Seiten nach unten einschlagen. Mit Butter oder Eigelb bestreichen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backbleck legen und etwa 30 Minuten backen, bis er goldbraun ist.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und beim Vernaschen!

Waldmeister Philadelphia & Frische Ostern-Gewinnspiel

14. April 2014
Label: rezepte

Bald ist Ostern! Habt ihr schon Ideen was ihr macht? Wenn ihr vorhabt etwas zu backen oder auch wenn ihr es noch nicht vorhabt, hab ich einen Tipp für euch! Es gibt, wie im letzten Jahr auch, wieder ein Gewinnspiel von Philadelphia. Es gibt tolle Preise zu gewinnen und zusätzlich für jeden Teilnehmer eine tolle Torten-Schablone. (Könnt ihr im Bild unten sehen, die blaue)

Und das einzige was ihr dafür machen müsst ist eine Philadelphia Torte backen und das Rezept mit einem Bild bei diesem Link: Philadelphia Gewinnspiel*, einreichen.

Urheber: Philadelphia

Auf der Seite findet ihr auch tolle Ideen, Rezepte und Inspirationen, wie ihr eure Torte gestalten und welche Art von Torte ihr backen könnt. Mit Philadelphia hat man so viele Möglichkeiten! Ich finde es echt faszinierend, wie man mit einem einfachen Frischkäse so viele tolle Torten zaubern kann!

Natürlich habe ich auch ein Rezept für euch. Eine Philadelphiatorte mit Waldmeistergeschmack! Diese ist bei uns auf Geburtstagen immer der Renner! Vor allem die Kleinen mögen sie total gerne. Der Waldmeister macht die Torte total erfrischend und verpasst ihr eine super schöne grüne Farbe. :) (Leider kommt das tolle grün auf meinen Bildern nicht raus, da wir ja eine Kellerwohnung haben, es schon dunkel war und ich so stark belichten musste.. :( aber sie ist wirklich super schön grün, ich versprechs!) Und durch das Grün macht die Torte sich doch echt gut als Ostertorte, findet ihr nicht?

Zutaten:
36 Stück Löffelbiskuit
125 g Butter
100 g Zucker
250 g Philadelphia Doppelrahm
500 ml Schlagsahne
1 Pck. Götterspeise Waldmeister
2 Pck. Vanillezucker
1 EL Zitronensaft

Zubereitung:
Götterspeise und eine Tasse Wasser in einen Topf geben, verrühren und 10 min. quellen lassen (noch nicht erwärmen).
In der Zwischenzeit Löffelbiskuit in einen Plastikbeutel geben und mit den Nudelholz zerkleinern. Butter schmelzen, mit den Krümeln vermischen und in eine Springform drücken.
Nun Zucker zu der gequollen Götterspeise geben und erwärmen, bis sich der Zucker gelöst hat (nicht kochen!).
In einer Rührschüssel Philadelphia zerdrücken, Zitronensaft dazugeben und anschließend Vanillezucker und Götterspeise unterrühren. Dann die Sahne steif schlagen und unter die Masse heben. Alles auf dem Löffelbiskuit Boden verteilen und mind. 1 Stunde kalt stellen.
Für die Häschen habe ich einfach Marzipan Rohmasse genommen und geformt. Die Augen sind Schoko-Streusel. Passt doch gut zu Ostern, findet ihr nicht? :)

Urheber: Philadelphia

Ganz einfach also! Und Torten ohne Backen sind im Sommer ja sowieso total angenehm. :)
Also bewerbt euch schnell und sagt euren Freunden Bescheid, damit sie für euch abstimmen können. Falls es doch nicht klappt mit einem der Hauptgewinne, dann bekommt ihr ja aufjedenfall die schöne Sternen-Tortenschablone geschenkt! Viel Spaß beim Backen und viel Erfolg wünsche ich euch. :)

*Sponsored

Marmor-Nusskuchen

23. February 2014
Label: rezepte

Ihr sucht etwas für den Kaffeklatsch mit der besten Freundin? Oder einfach für einen gemütlichen Nachmittag zu Hause vor dem Fernseher? Dann ist dieser Marmor-Nusskuchen genau das Richtige!

Er besteht wie immer aus Zutaten, die man zum größten Teil eh meist zu Hause hat.
Kritisch könnte es vielleicht bei den Nüssen oder der Schokolade werden. Aber der Rest sind “Grundzutaten”. :)

Falls ihr euch wundert, warum mein Guglhupf so süß klein ist, ich hab mir eine Miniguglhupf-Form angeschafft (weil zu zweit so einen großen Guglhupf.. mmh schwer!). Dafür habe ich das halbe Rezept genommen und es hat super funktioniert! Aber für euch gibts es natürlich das ganze Rezept für einen ausgewachsenen Guglhupf. :)

Zutaten:
5 Eier
170 Zucker
170 g weiche Butter oder Margarine
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
2 EL Milch
3 EL Eierlikör (oder mehr Milch, wenn Kinder mitessen)
130 g Mehl
100 g gemahlene Haselnüsse
150 g Zartbitterschokolade

Zubereitung:
Backofen auf 180°C vorheizen.
5 Eiweiß mit ca. der Hälfte des Zuckers steif schlagen.
Butter oder Margarine cremig rühren. Nach und nach den Rest vom Zucker, Vanillezucker und Salz unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Eigelb auf höchster Stufe unterrühren. Milch und Eierlikör unterrühren.
Mehl, Backpulver und Haselnüsse mischen und kurz unterrühren. Eischnee unterheben.
Form einfetten und etwa 2/3 des Teiges hinein geben. 100 g Schokolade grob zerkleinern und vorsichtig schmelzen. Geschmolzene Schokolade kurz unter den restlichen Teig mischen und auf dem hellen Teig verteilen. Mit einer Gabel spiralförmig durch die Teigschichten ziehen, so dass ein Marmormuster entsteht.

Die Form auf dem Rost im unteren Drittel in den Backofen schieben und etwa 45 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze (oder bei 160°C Umluft) backen.

Kuchen in der Form kühlen lassen. Anschließend auf ein Kuchenrost stürzen und vollständig erkalten lassen. Zum Schluss noch die restliche Schokolade schmelzen und auf den Kuchen laufen lassen.

Ich kann es immer nicht erwarten bis die Schokolade hart geworden ist und ich mich endlich über den Kuchen hermachen kann. :D Das Rezept ist übrigens eine Eigenkreation, da ich einen Gugl mit Nüssen UND Schokolade haben wollte.. Jaja, manchmal kommt Dank meines Dickkopfs doch etwas Gutes bei raus, wer hätts gedacht?! :D

Das soll euch jetzt allerdings nicht abschrecken. :D Er ist wirklich lecker! Ich schwöre es!
Dazu gabs Grünen Tee, mmmh. :)

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachmachen und noch einen schönen, frühlingshaften Sonntag! :)

« Ältere Einträge